Unterhaltsrecht Dortmund

Das Unterhaltsrecht regelt die finanzielle Seite einer Trennung oder Scheidung und birgt für gewöhnlich großes Konfliktpotential. Dabei ist es wichtig zu unterscheiden, ob es um den Kindesunterhalt oder den Ehegattenunterhalt geht.

Aufgrund meiner langjährigen praktischen Erfahrung als Fachanwältin für Familienrecht vertrete ich Ihre finanziellen Interessen erfolgreich und effizient. Dabei kommen Ihnen neben meinem fundierten Fachwissen meine betriebswirtschaftlichen Kenntnisse zugute.

Kindesunterhalt

Der Kindesunterhalt wird in der sogenannten Düsseldorfer Tabelle geregelt und richtet sich nach dem Nettodurchschnittseinkommen des unterhaltspflichtigen Elternteiles. Jeweils mit der Vollendung des 6., 12. und 18. Lebensjahres steigt dieser Satz an.

Minderjährige Kinder haben sowohl Anspruch auf Naturalunterhalt, also Dinge wie Kleidung, Essen und eine Wohnung, sowie Barunterhalt. Der Elternteil, bei dem das Kind wohnt, sorgt für Lebensmittel und Kleidung, hat also seine Unterhaltspflicht bereits abgegolten. Für den Barunterhalt ist daher der andere Elternteil verantwortlich.

Volljährige Kinder haben beiden Elternteilen gegenüber Anspruch auf Barunterhalt, unabhängig davon, wo das Kind wohnt. Dieser Anspruch wiederum endet grundsätzlich frühestens mit dem Abschluss der ersten berufsqualifizierenden Ausbildung des Kindes.

Sind volljährige Kinder verheiratet, so ist primär deren Ehegatte unterhaltspflichtig. Ist dieser arbeitslos oder noch in der Ausbildung, so muss das Kind sich um eine Erwerbstätigkeit bemühen. Erst wenn feststeht, dass trotz intensiver Bemühungen keine Arbeit gefunden wird, entsteht ein Unterhaltsanspruch gegen die Eltern.

Außerdem gilt Folgendes:

  • Es gibt keinen Unterschied zwischen dem Unterhaltsanspruch eines ehelichen und eines nichtehelichen Kindes.
  • Der Unterhaltsanspruch der Kinder kann dynamisiert werden mit der Folge, dass er automatisch steigt, sobald seitens der Regierung neue Regelbeträge festlegt werden (alle zwei Jahre).
  • Unterhaltsansprüche können unter bestimmten Voraussetzungen in einem vereinfachten Verfahren geltend gemacht werden.

Ehegattenunterhalt

Werden Kindes- und Ehegattenunterhaltsansprüche geltend gemacht, so ist zunächst immer der Kindesunterhalt zu bestimmen, da dieser vom unterhaltsrechtlich relevanten Einkommen des Unterhaltspflichtigen abzuziehen und aus dem verbleibenden Rest der Ehegattenunterhalt zu errechnen ist.

Beim Ehegattenunterhalt ist es wichtig, zwischen Trennungsunterhalt und nachehelichem Unterhalt zu differenzieren.

Der Trennungsunterhalt soll gewährleisten, dass beide Partner nach einer Trennung weiterhin den gleichen Lebensstandard wahren können. Das bedeutet also, dass ein Ehepartner auch dann unterhaltspflichtig ist, wenn der andere sein Leben finanziell zwar selbst bestreiten könnte, seine Lebensverhältnisse sich dadurch aber deutlich verschlechtern würden.

Der nacheheliche Unterhalt wiederum regelt die finanziellen Verhältnisse nach einer Scheidung

Jeder Ehepartner ist nach der Scheidung zunächst einmal verpflichtet, für seinen Unterhalt selbst zu sorgen. Derjenige Ehepartner, der nach der Scheidung hierzu nicht in der Lage ist, hat einen Unterhaltsanspruch.

 

Gründe für nacheheliche Unterhaltsansprüche

  • Betreuung eines Kindes, § 1570 BGB
  • Altersunterhalt, § 1571 BGB
  • Krankheit oder Gebrechen, § 1572 BGB
  • Erwerbslosigkeit, § 1573 Abs. 1 BGB
  • Aufstockungsunterhalt, § 1573 Abs. 2 BGB
  • Ausbildung, Fortbildung oder Umschulung, § 1575 BGB
  • Billigkeitsgründe, § 1576 BGB

Die Höhe des Unterhalts richtet sich nach den ehelichen Lebensverhältnissen. Das Gesetz nimmt damit auf diejenigen Lebensverhältnisse Bezug, die für die Ehepartner bis zum Zeitpunkt der Scheidung bestanden haben.

 

Dauer des nachehelichen Unterhaltsanspruchs

Der Unterhaltsanspruch kann herabgesetzt und/oder zeitlich begrenzt werden. Lediglich dann, wenn ehebedingte Nachteile vorliegen, erfolgt in der Regel keine Befristung beim Ehegattenunterhalt.

Heiratet der Unterhaltsberechtigte oder geht er eine Lebenspartnerschaft nach dem Lebenspartnerschaftsgesetz (LPartG) ein, erlischt der Unterhaltsanspruch. Wird die neue Beziehung jedoch geschieden bzw. aufgelöst und pflegt oder erzieht der Unterhaltsberechtigte ein Kind aus der ersten Beziehung, lebt der Unterhaltsanspruch wieder auf.

 

Verwirkung des nachehelichen Unterhaltsanspruchs

Der Unterhalt kann verwirkt sein, wenn

  • der Unterhaltsberechtigte in einer verfestigten Lebensgemeinschaft mit einem neuen Partner lebt
  • der Berechtigte sich eines Verbrechens oder eines schweren vorsätzlichen Vergehens gegen den Verpflichteten oder einen nahen Angehörigen des Verpflichteten schuldig gemacht hat
  • der Berechtigte seine Bedürftigkeit mutwillig herbeigeführt hat
  • der Berechtigte sich über schwerwiegende Vermögensinteressen des Verpflichteten mutwillig hinweggesetzt hat
  • dem Berechtigten ein offensichtlich schwerwiegendes, eindeutig bei ihm liegendes Fehlverhalten gegen den Verpflichteten zur Last fällt
  • ein anderer Grund vorliegt, der ebenso schwer wiegt wie die zuvor aufgeführten Gründe

 

In allen Unterhaltsfragen stehe ich Ihnen gerne zur Seite. Dabei können Sie auf mein gesamtes Wissen als Fachanwältin für Familienrecht sowie meinen großen Erfahrungsschatz bauen. Gemeinsam erreichen wir für Sie die bestmögliche Regelung.

 

Adresse und Öffnungszeiten

Anwaltskanzlei Henninger

Hauert 1 (Technologiepark)
44227 Dortmund

 +49 (0) 231 20 64 57 -  0
 +49 (0) 231 20 64 57 - 77
 info@kanzlei-henninger.de


Bürozeiten

Montag: 08:00 Uhr bis 17:30 Uhr
Dienstag: 08:00 Uhr bis 17:30 Uhr
Mittwoch: 08:00 Uhr bis 17:30 Uhr
Donnerstag: 08:00 Uhr bis 17:30 Uhr
Freitag: 08:00 Uhr bis 14:00 Uhr​

 

Unsere Parkplätze befinden sich auf dem Parkplatz hinter dem Gebäude Emil-Figge Str. 91 / Hauert 1, 44227 Dortmund, welcher durch eine Schranke gesichert ist. Bitte geben Sie in Ihrem Navi die Adresse: Dortmund, Emil-Figge-Str. 91 ein. Die Einfahrt zum Parkplatz befindet sich dann auf der rechten Seite.

Zu unserer Kanzlei gelangen Sie am einfachsten durch den Eingang des Gebäudes Emil-Figge-Str. 91.

Kontaktieren Sie uns!





Hiermit erklären Sie sich mit der Übermittlung und Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten im Rahmen der Anfragebearbeitung einverstanden. Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung

Anwaltskanzlei Henninger
Hauert 1 (Technologiepark), 44227 Dortmund, Tel: +49 (0) 231 20 64 57 - 0, E-Mal: info@kanzlei-henninger.de
Impressum | Sitemap | Suche | Datenschutz