Telefon 0231 20 64 57 - 0 E-Mail info@kanzlei-henninger.de

Verkehrsrecht Schmerzensgeld Dortmund

Wer bei einem Verkehrsunfall unverschuldet verletzt wird, hat Anspruch auf Schmerzensgeld, welches bei Autounfällen von der KFZ-Haftplicht Versicherung des Schädigers gezahlt wird.

Um einen Anspruch auf Schmerzensgeld erheben zu können, muss der Geschädigte gegenüber der Versicherung des Unfallverursachers nachweisen, Verletzungen oder Beeinträchtigungen in einer gewissen Intensität und Dauer erlitten zu haben. Daher sollte das Opfer nach einem Unfall schnellstmöglich zum Arzt gehen und sich die Verletzungen attestieren lassen. Die Höhe des Schmerzensgeldes hängt davon ab, wie stark das Opfer durch den Unfall beeinträchtigt ist, wobei der Geschädigte gegenüber der Versicherung nachweispflichtig ist. Dies bedeutet, dass der Geschädigte darlegen muss, wie schwer und langwierig seine Verletzungen sind. Um einen angemessenen Schmerzensgeldanspruch erfolgreich durchsetzen zu können, ist es wichtig, die durch den Verkehrsunfall verursachten Verletzungen zu dokumentieren. Diese sollten daher früh fotografiert und ein Tagebuch geführt werden. Dabei sollte man auch genau notieren, welche Arbeiten man durch den Unfall nicht mehr ausführen kann oder wenn z. B. die Schmerzen besonders stark sind.

Bemessung der Höhe des Schmerzensgelds

Folgende Punkte werden bei der Bemessung der Höhe des Schmerzensgeldes unter anderem herangezogen:

  • Art und Schwere der Verletzungen
  • Anzahl der Operationen
  • Dauer des Krankenhausaufenthaltes, verzögerte Heilung
  • Dauer und Folgeschäden, sichtbare Narben
  • Dauer der Arbeitsunfähigkeit
  • Minderung der Erwerbstätigkeit

Weitere Ansprüche für den Geschädigten

Neben dem Schmerzensgeld stehen dem Geschädigten noch weitere folgende Ansprüche zu:

  • Arzt- und Heilbehandlungskosten, Zuzahlungen
  • Haushaltsführungsschaden (auch für Berufstätige)
  • Ansprüche wegen vermehrter Bedürfnisse (z. B. Kosten für den behinderungsgerechten Umbau von Wohnung oder Haus, Rollstuhl, etc.)
  • Erwerbs-, bzw. Dienstausfallschaden
  • Kinderbetreuungskosten
 
dtmd-heni 2017-09-24 wid-49 drtm-bns 2017-09-24